CO₂neutrale Flüssigbrennstoffe der Zukunft

Die Zukunft der Ölheizung wird kosteneffizient, nachhaltig und klimaneutral sein. Dafür arbeitet die Forschung intensiv an massenmarkttauglichen und leistbaren Lösungen zur Herstellung von fossilfreien Flüssigbrennstoffen, die versorgungssicher in der bestehenden Infrastruktur genutzt werden können. Erste Pilotanlagen sind bereits in Betrieb und zeigen das große
Potenzial der Ölheizung für eine soziale und faire Dekarbonisierung des Wärmemarktes.


Moderne Ölheizungen überzeugen mit einem Wirkungsgrad von rund 99 Prozent und eignen sich sehr gut für Kombinationen mit erneuerbaren Energien. Zudem lässt sich kein anderer Energieträger so einfach auf kleinem Raum lagern wie Heizöl. Mit dem
klaren Bekenntnis zu einer fossilfreien Zukunft des Heizens richtet die gesamte Branche den Fokus auf synthtetische Flüssigbrennstoffe, die diese herausragenden Vorteile der sicheren »Wärme auf Vorrat« weiterhin nutzbar machen und zugleich allen Herausforderungen des Klimaschutzes gerecht werden.

Es gibt bereits verschiedene Techniken, um aus erneuerbarem Strom Wasserstoff herzustellen und diesen mit CO₂ aus der
Luft oder Kohlenstoff in Form von Biomasse (zum Beispiel Algen) oder Haushalts- und Industrieabfällen (denken Sie an Plastikabfall) zu
kombinieren. Mit diesen Verfahren können erneuerbare flüssige Brennstoffe hergestellt werden, die nicht nur mit minimierten
Gesamtemissionen überzeugen, sondern durch den geschlossenen Kohlenstoffkreislauf auch absolute CO₂-Neutralität sicherstellen.

XtL - Flüssig bleiben – nachhaltig werden!

X to Liquids (XtL) steht für die Umwandlung von Kohlendioxid und Kohlenstoff aus unterschiedlichen Quellen sowie erneuerbarem Strom (X)
zu flüssigen Energieträgern (Liquids). Die Krux: Das bei ihrer Nutzung freigesetzte CO₂ wird wieder in den Entstehungsprozess dieser
Brennstoffe eingebunden - es entsteht ein geschlossener Kohlenstoffkreislauf und damit weitgehende Treibhausgasneutralität: Kohlendioxid wird also zu einem nachhaltigen Rohstoff, da dieselbe Menge bei der Herstellung der Atmosphäre entzogen wird wie bei der Verbrennung freigesetzt wird.

Die Herstellungsverfahren der Zukunft

Power-to-Liquid (PtL):

Dabei werden mithilfe von Strom – vorzugsweise aus erneuerbaren Quellen wie Wind- oder Solarkraft – flüssige Energieträger erzeugt. Innovative Hochtemperatur-Elektrolyseverfahren (SOEC-Elektrolyse) erzielen bereits
heute Wirkungsgrade bis zu 85% und machen den Herstellungsprozess deutlich wirtschaftlicher. Aktuell befindet sich eine Pilotanlage zur Herstellung von PtL in Österreich in Planung.

Biomass-to-Liquid (BtL):

Flüssigbrennstoff, der aus Elektrolysewasserstoff und Sauerstoff sowie Kohlenstoff aus Biomasse – z.B. aus Holzabfällen, Pflanzenresten oder aus Algen mittels Syntheseverfahren hergestellt wird. Algen benötigen zum Beispiel keine landwirtschaftlichen Flächen und stehen nicht in Konkurrenz zur Nahrungsmittelproduktion.

Waste-to-Liquid (WtL):

Flüssigbrennstoff, der aus Haushalts- oder Industrieabfällen mittels Syntheseverfahren hergestellt wird. Dieser Syntheseprozess könnte einenBeitrag zur Zukunft flüssiger Energieträger und Rohstoffe leisten und gleichzeitig eine Lösung für das weltweite „Plastikmüllproblem“ bieten.

Hydrotreated Vegetable Oils (HVO):

Flüssigbrennstoff der z. B. aus gebrauchten Pflanzenölen, Tierfetten oder Speiseresten mittels Hydrierung erzeugt wird.

FAQ - Brennstoffe der Zukunft

Innovativer, klimaneutraler Flüssigbrennstoff
zum Greifen nahe!

Startschuss für die Zukunft moderner Ölheizungsanlagen: Erste Pilotanlage für die Herstellung eines revolutionären Kraftstoffes wird in Österreich errichtet. Somit wird in Zukunft eine massive Reduktion von Treibhausgasemissionen ermöglicht, ohne dabei auf herkömmliche Heizungen verzichten zu müssen.

Das private Institut für Wärme und Öltechnik (IWO) und der Grazer Motorenbauer AVL List arbeiten an einer Power-to-Liquid-Anlage. Diese wird Wasserstoff in Verbindung mit CO₂ in klimafreundliche, synthetische Brenn- und Kraftstoffe umwandeln. Bei diesem neuen, patentierten PtL-Verfahren (Power-to-Liquid) wird
überschüssiger Strom aus Solar- und Windenergie verwendet, um Wasserstoff herzustellen. Dieser wird zusammen mit Kohlendioxid mittels des Fischer-Tropsch-Verfahrens chemisch verflüssigt. Dadurch entstehen synthetische Brenn- und Kraftstoffe, die wie Heizöl und Diesel sofort verwendbar sind. Der Bau der PtL-Anlage ist vollständig ausfinanziert und wird in 24 Monaten die Produktion eines revolutionären Flüssigbrennstoffes ermöglichen.

Eine Umrüstung bestehender Infrastruktur ist für die Verwendung nicht nötig. Auch die wirtschaftliche Rentabilität ist gegeben, denn mit der geplanten Anlage wird der Wirkungsgrad für die Erzeugung des synthetischen Brenn- und Kraftstoffes signifikant verbessert und der Energieeinsatz an erneuerbarem Strom erheblich gesenkt. Dadurch erzielt man auch deutlich niedrigere Herstellungskosten, die zukünftig allen Besitzern von zeitgemäßen Ölheizungen zugutekommen werden!

Die Vision eines leistbaren, CO₂-neutralen, flüssigen und genormten Brenn- und Kraftstoffes, hundert Prozent ‚Made in Austria‘, wird nun mit dieser Pilotanlage Realität. Mit dieser Perspektive ist ein Update von bestehenden, alten Anlagen mit einer zeitgemäßen, effizienten Ölheizung eine ökonomisch und klimapolitisch vernünftige Entscheidung. Modernisierungen Ölheizungen sind noch bis 31.12.2020 möglich.

Download IWO Mitteilung zum PilotprojektWeitere Informationen zur Power-to-Liquid-Technik

Informationen zu Cookies und Datenschutz

Diese Website verwendet Cookies. Dabei handelt es sich um kleine Textdateien, die mit Hilfe des Browsers auf Ihrem Endgerät abgelegt werden. Sie richten keinen Schaden an.

Cookies, die unbedingt für das Funktionieren der Website erforderlich sind, setzen wir gemäß Art 6 Abs. 1 lit b) DSGVO (Rechtsgrundlage) ein. Alle anderen Cookies werden nur verwendet, sofern Sie gemäß Art 6 Abs. 1 lit a) DSGVO (Rechtsgrundlage) einwilligen.


Sie haben das Recht, Ihre Einwilligung jederzeit zu widerrufen. Durch den Widerruf der Einwilligung wird die Rechtmäßigkeit der aufgrund der Einwilligung bis zum Widerruf erfolgten Verarbeitung nicht berührt. Sie sind nicht verpflichtet, eine Einwilligung zu erteilen und Sie können die Dienste der Website auch nutzen, wenn Sie Ihre Einwilligung nicht erteilen oder widerrufen. Es kann jedoch sein, dass die Funktionsfähigkeit der Website eingeschränkt ist, wenn Sie Ihre Einwilligung widerrufen oder einschränken.


Das Informationsangebot dieser Website richtet sich nicht an Kinder und Personen, die das 16. Lebensjahr noch nicht vollendet haben.


Um Ihre Einwilligung zu widerrufen oder auf gewisse Cookies einzuschränken, haben Sie insbesondere folgende Möglichkeiten:

Notwendige Cookies:

Die Website kann die folgenden, für die Website essentiellen, Cookies zum Einsatz bringen:


Optionale Cookies zu Marketing- und Analysezwecken:


Cookies, die zu Marketing- und Analysezwecken gesetzt werden, werden zumeist länger als die jeweilige Session gespeichert; die konkrete Speicherdauer ist dem jeweiligen Informationsangebot des Anbieters zu entnehmen.

Weitere Informationen zur Verwendung von personenbezogenen Daten im Zusammenhang mit der Nutzung dieser Website finden Sie in unserer Datenschutzerklärung gemäß Art 13 DSGVO.